art KARLSRUHE selections

Vom 20. bis 23. Mai setzten die art KARLSRUHE selections auf einen Mix aus digital und offline: Neben online Diskussionen und Talks zu unterschiedlichen Kunstmarktthemen konnten Besucher der Webseite an digitalen Führungen von Kunsthistorikern teilnehmen. Die Führungen beleuchteten das Programm der zugelassenen Galerien mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen. Weitere digitale Highlights waren ein Podcast sowie Treffpunkt und Diskussion auf Clubhouse.

Auch offline war die Kunstmesse erlebbar: Viele der für die art KARLSRUHE zugelassenen Galerien veranstalteten vor oder während des ursprünglich geplanten Messezeitraums im Mai Sonderausstellungen und kleinere Events in ihren Räumen. Sie rückten Künstler und Projekte in den Fokus, die auf der art KARLSRUHE 2021 präsentiert werden sollten, und zeigten für die Kunstmesse vorgesehene Werke.

Mehr zur Idee und zum Konzept der art KARLSRUHE selections erfahren Sie im Infotalk.

Rückblick der art KARLSRUHE selections in Ihrer Stadt

Auch in den Galerien vor Ort war die Kunstmesse erlebbar. Die für die art KARLSRUHE zugelassenen Galerien veranstalteten vor oder während des ursprünglich geplanten Messetermins Sonderausstellungen und kleinere Events. Einige Galerien erweiterten eigens ihre Räumlichkeiten, um eine Sonderausstellung für die art KARLSRUHE selections zu realisieren. Sie rückten Künstler und Projekte in den Fokus, die sie auf der art KARLSRUHE 2021 präsentieren wollten, und zeigten für die Kunstmesse vorgesehene Werke. Viele der für die Messe geplanten One-Artist-Shows waren in den teilnehmenden Galerien zu sehen. Insgesamt beteiligten sich 62 Galerien aus ganz Europa.

Deutschlandkarte Übersicht der teilnehmenden Galerien

Folgende Galerien waren an der art KARLRSUHE selections beteiligt und zeigten Werke ausgewählter Künstler in Sonderausstellungen. Einige Ausstellungen laufen derzeit noch immer.

Berlin

Bonn

  • ➔ Galerie Bernd Bentler

Düsseldorf

Ehingen

  • ➔ Galerie Schrade

Essen

  • ➔ Galerie Klose

Frankfurt am Main

Freiburg

  • ➔ Galerie Albert Baumgarten

Halle

Hamburg

Heidelberg

  • ➔ Galerie P13

KARLSRUHE

  • ➔ Galerie Spektrum
  • ➔ Galerie Knecht und Burster
  • ➔ Galerie Hohner /Klinger

Köln

  • ➔ Art Galerie 7
  • ➔ Galerie Klaus Benden
  • ➔ Galerie Martina Kaiser
  • ➔ Kunsthandlung Osper

Langenargen

  • ➔ Steinberger Galerien

Leibertingen-Thalheim

  • ➔ Galerie Werner Wohlhüter

Leipzig

  • ➔ Galerie Uhlig

Mainz

  • ➔ Galerie Dr. Dorothea van der Koelen

Mannheim

  • ➔ Döbele Kunst Mannheim

München

Münster

  • ➔ dst Galerie

Nürnberg

  • ➔ Galerie Von & Von

Offenbach

  • ➔ sight Galerie und Kunstberatung

Regensburg

  • ➔ Galerie Isabelle Lesmeister

Reutlingen

  • ➔ Galerie Reinhold Maas

Stuttgart

  • ➔ Galerie von Braunbehrens
  • ➔ Galerie Thomas Fuchs
  • ➔ Galerie Valentien

Tübingen

Überlingen

  • ➔ Galerie Überlingen

Wiesbaden

  • ➔ Galerie Rother

Zell am Hamersbach

AT: Wien

  • ➔ Galerie Gans

CH: Ascona

F: Paris

  • ➔ G'3 Production / Galerie GNG SARL
  • ➔ Galerie Roy Sfeir
  • ➔ Galerie Charron

GR: Athen

  • ➔ Skoufa Gallery Athens

IT: Bologna

  • ➔ Galerie Stefano Forni

IT: Bozen

  • ➔ Galerie Alesandro Casciaro

IT: St. Ulrich

  • ➔ VIJION art Gallery

Art28 Kunsthandel & gallery

  • bis 28. August 2021
  • Schaffhausenstr. 123
    72072 Tübingen

Rund um den geplanten Messetermin der art KARLSRUHE im Mai wird auch die Art28 ihre Ausstellung in Tübingen den art KARLSRUHE selections widmen. Der Fokus wird auf den Künstler Horst Eckert alias Janosch gerichtet sein, der aus Anlass seines 90. Geburtstags eine Jubiläumsausstellung in den Ausstellungsräumen der Art28 erhält.

Janosch gilt als einer der bedeutendsten, wenn nicht gar der einzige Künstler weltweit, der zugleich Maler, Illustrator, Karikaturist, Roman- und Kinderbuchautor ist, und es in jeder einzelnen Disziplin zu erheblicher Bekanntheit gebracht hat.

Galerie Bausmann

  • Juni bis Juli 2021
  • Martha-Brautzsch-Str. 13
    06108 Halle

Von Juni bis Juli wird in der Galerie Bausmann die Künstlerin Claudia Berg ausgestellt. In einer One-Artist-Show zeigt sie ihr ursprünglich für die art KARLSRUHE 2021 geplantes Programm.

Claudia Berg, Kaltnadelradierung, Kampf der Giganten , Bormazo 2020, 80 x 100 cm
Claudia Berg, Kaltnadelradierung, Kampf der Giganten , Bormazo 2020, 80 x 100 cm, Foto: Galerie Bausmann

Eines der Geheimnisse, warum Kunst uns bewegt, ist die Synästhesie. Kunstwerke vermögen ihre direkte materielle Sinnlichkeit zu überschreiten und in ein flirrendes Ganzes der Wirklichkeit zu treten.

Die Graphiken von Claudia Berg haben eine sonderbare Eigenschaft. Aus der Distanz betrachtet zeigen sie Landschaften und konkrete Erscheinungen. Trete ich nur ein wenig näher heran, verliert sich das Gesehene in lauter lose Kratzer, die für sich in einem Raum schwirren und ohne Ordnung eine Metallplatte decken.

Mit verstörender Klarheit und zielsicher führen diese Graphiken in eine Abgründigkeit menschlichen Sehens, von der wir uns meist keine Rechenschaft geben.

Claudia Berg geht hinaus, wörtlich und im metaphorischen Sinn. Sie setzt sich mit ihren großen Platten in die Natur, setzt sich dem aus, was sie noch nicht weiß.

- Text: Christian Lehnert

Innenansicht der Räumlichkeiten der Galerie Erik Bausmann in Halle (Saale)

Innenansicht der Räumlichkeiten der Galerie Erik Bausmann in Halle (Saale), Foto: Galerie Bausmann

Claudia Berg, Mappe zu Paul Celans Gedicht

Claudia Berg, Mappe zu Paul Celans Gedicht "Sommernacht" mit 3 Kaltnadelradierungen, 2020, Auflage 17 Exemplare, 30 cm x 40 cm, Foto: Galerie Bausmann

Galerie an der Pinakothek der Moderne - Barbara Ruetz

  • bis 25. Juli 2021
  • Gabelsbergerstraße 7, 80333 München

Gerne hätte die Galerie an der Pinakothek der Moderne - Barbara Ruetz dieses Jahr auf der art KARLSRUHE wieder aktuelle Arbeiten von Susanne Zuehlke präsentiert.

Im Zuge der art KARLSRUHE selections veranstaltet die Galerie nun einen Atelierbesuch bei Susanne Zuehlke. Entdecken Sie neusten Gemälde der Künstlerin und erleben Sie zusammen mit dem Galerieteam einen inspirierenden Nachmittag voller Kunst.

Telefonische Anmeldung unter 089 288 077 43

Atelieransicht Susanne Zuehlke
Atelieransicht Susanne Zuehlke

"Vent Vert, Theben, Den Vorhang lüften, Homeoffice – Motive, die in den Titeln von Susanne Zuehlke anklingen, sprechen von Gegenständlichem. So lückenlos lässt sich der Bezug zu den Arbeiten jedoch nicht herstellen; Farbe und Licht werden bei ihr zur formbildenden Kraft, intensiviert durch die Verwendung von Eitempera. In abstrakten Landschaften setzt Zuehlke klare Farbwerte in spannungsreiche Kontraste. Auch im kleinen Format entstehen verdichtete Bildgefüge, welche die Farbflächen im Raum schweben lassen. Pinselduktus und Farbschichten sind erkennbar, es entstehen Bilder, deren Kompositionen im selben Maß strategisches Vorgehen und müheloses Farbverständnis erfordern."

Susanne Zuehlke, geboren 1962, studierte an der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei den Professoren Harry Kögler und Helmut Dorner. Sie lebt und arbeitet in Karlsruhe.

Susanne Zuehlke, early on (frühzeitig),, 2020, Eitempera auf Nessel, 75 x 85 cm

Susanne Zuehlke, early on (frühzeitig),, 2020, Eitempera auf Nessel, 75 x 85 cm

Susanne Zuehlke, Homeoffice, 2020, Eitempera auf Leinwand, 60 x 50 cm

Susanne Zuehlke, Homeoffice, 2020, Eitempera auf Leinwand, 60 x 50 cm

galerie burster

  • 08. Mai bis 07. August 2021
  • Baumeisterstr. 4
    76137 Karlsruhe

Ab dem 08. Mai wird die galerie burster karlsruhe eine Ausstellung anlässlich der art KARLSRUHE selections eröffnen. Gemeinsam mit PURE COMEDY wird die Karlsruher Galerie die erste Einzelausstellung der Leipziger Künstlerin Maria Schumacher präsentieren.

Maria Schumacher, ohne Titel, 250 x 190 cm
Maria Schumacher, ohne Titel, 250 x 190 cm, Foto: galerie burster

Maria Schumacher wurde an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig in den Fachklassen von Heribert C. Ottersbach und Neo Rauch sowie am San Francisco Art Institute, USA, ausgebildet.

Ungebrochene Farbflächen in Blau, Grau, Rot und Gelb, vor allem aber: Raster und sich kreuzende Linien, mal in streng geschlossener, mal in offen dynamischer Anordnung setzen sich auch in Schumachers neuesten Arbeiten fort. Ihre figurativ-theatralischen Motive fügen sich in eine Werkphase, die in Schumachers Ausstellung "SYSTEMS OF EVASION" in der galerie burster berlin 2020 begann.

Maria Schumacher, Gelb Rosa Portrait
Maria Schumacher, Gelb Rosa Portrait, Foto: galerie burster

Wenn man das Absurde, frei nach Albert Camus in Der Mythos des Sisyphos, als das Band versteht, das den Menschen mit der Welt verbindet, dann sind es Schumachers Arbeiten, die dieses Band vielleicht für einen Moment spür- und sichtbar machen können. Sie zeigen unseren immerwährenden Zwiespalt zwischen essenzieller Sinnsuche und Bedeutungslosigkeit auf und begegnen dieser Absurdität gleichzeitig in angstfreier Unbeholfenheit und in tiefem Misstrauen gegenüber menschlichen Idealen, absoluter Selbstbeherrschung oder absoluter Beherrschung einer Sache.

Christian Marx Galerie

  • 20. Mai bis 31. Juli 2021
  • im stilwerk
    Grünstr. 15
    40212 Düsseldorf

Die Galerie Christian Marx präsentiert eine Ausstellung mit den geplanten Messehighlights zur art KARLSRUHE 2021 sowohl live in den Galerieräumen, als auch in einem virtuellen "Viewing Room" auf ihrer Website. Die Eröffnung findet während der geplanten Laufzeit der art KARLSRUHE vom 20. - 23. Mai 2021 an allen Tagen statt und hat bis zum 31. Juli geöffnet. Zu sehen sind Werke von Ole Aakjaer, Dietmar Brixy, Der Heidebrecht, Tim Okamura, Igor Oleinikov, Salustiano, Tim David Trillsam, Maxim Wakultschik und Dimitriy Zhdankin.

Maxim Wakultschik,
Maxim Wakultschik, "Frida", 2021, Holz, Lack, Kapa board 60 x 49,5 x 12,5 cm, Motiv 40 x 30 x 9 cm, Foto: Christian Marx Galerie

Galerie Schimming

  • Mai bis 24. Juli 2021
  • Jungfrauenthal 4
    20149 Hamburg
  • Dependance Sylt, Wattweg 1
    25999 Kampen

Auch die Galerie Schimming nimmt an den art KARLSRUHE selections teil und zeigt den auf der art KARLSRUHE 2021 vorgesehenen Künstler Alex Katz in einer Soloshow „handpicked Masterpieces“. Die Werke werden noch bis zum 27. Juli in den Hamburger Räumlichkeiten der Galerie präsentiert. In der Sylter Dependance der Galerie wird die Soloshow "SEE YOU AGAIN" des Künstlers Heiner Meyer präsentiert.

Der New Yorker Künstler Alex Katz zählt unumstritten zu den bedeutendsten Künstlern unserer Zeit. Durch konsequente Abstraktion und dennoch präzise Erfassung von Stimmung und Gestik seiner Motiveerreicht er schon zu frühen Schaffenszeiten seine ganz eigene Bildsprache im Bereich der gegenständlichen Malerei. Nicht zuletzt seine klare und unmittelbare Dokumentation des Zeitgeistes macht ihn zu einem maßgeblichen Wegbereiter der Pop Art.

Installationsansichten - Alex Katz in Hamburg
Installationsansichten - Alex Katz in Hamburg, Foto: Galerie Schimming
Installationsansichten - Alex Katz in Hamburg
Installationsansichten - Alex Katz in Hamburg, Foto: Galerie Schimming

Kaum ein anderes grafisches Werk wird so konzentriert entwickelt wie das von Alex Katz. Auf Basis eines konkreten Gemäldes entsteht die Bildidee für einen Siebdruck, eine Lithographie, einen Holzschnitt oder eine Aquatinta. Durch die gesteigerte Reduktion auf eine Perspektive sowie die Konzentration von Licht, Form und Farbe auf den Kerncharakter des Motivs, erreicht Alex Katz mit seinen druckgrafischen Arbeiten die absolute Ausgestaltung der ursprünglichen Bildidee. Diese gesteigerte formale, technische aber besonders auch inhaltliche Präzision verleiht seinem druckgrafischen Werk eine kunsthistorische Bedeutung, die trotz der langen Tradition des Mediums, bei kaum einem anderen Künstler in dieser geballten Kraft zu finden ist.

Heiner Meyer versteht die Pop Art nach wie vor als Ausdruck zeitgenössischer Wirklichkeit, konfrontiert uns mit dem Glamour und dem Sex-Appeal der allgegenwärtigen Werbewelt und verwickelt den Betrachter in rätselhafte, narrative Szenarien. Mit Verweisen auf die großen Labels und Luxusmarken unserer Zeit, gelingt es ihm auf ganz individuelle Weise, den Grundgedanken der wohl berühmtesten Kunstströmung in die heutige Zeit zu übersetzen und ihre Tradition in neuer Weise fortzuführen.

Sein malerisches und auch sein skulpturales Werk sind nicht nur in Deutschland, sondern auch international ein Must-Have! Heiner Meyer, ehemals Assistent im Atelier von Salvador Dalí, wurde im Laufe seiner Karriere vielfach ausgezeichnet und lehrte unter anderem an der HBK in Braunschweig.

Sein Werk ist international in Galerien vertreten, wird auf allen großen Messen präsentiert und ist in zahlreichen Sammlungen zu finden.

Heiner-Meyer Dior 2020 Öl auf Leinwand 60x80cm Foto: Galerie Schimming

Heiner-Meyer Dior 2020 Öl auf Leinwand 60x80cm Foto: Galerie Schimming

Heiner Meyer, Foto: Galerie Schimming

Heiner Meyer, Foto: Galerie Schimming

Galerie Sievi

  • ab 09. Juli 2021

Die Galerie Sievi freut sich, ihre Künstlerauswahl bei der digitalen art KARLSRUHE selections präsentieren zu können. Aufgrund einer laufenden Ausstellung in den Berliner Räumlichkeiten der Galerie, werden die Arbeiten der drei Künstler Darko Lesjak, Olivier Messas und Berit-Kristina Weiss in einer Gemeinschaftsausstellung ab 9. Juli vor Ort zu sehen sein.

Mit dieser Künstlerzusammenstellung präsentiert die Galerie verschiedene Positionen zeitgenössischer Kunst.

Darko Lesjak, Eisbach, Öl auf Holzpannel, 2021, 60 x 80 cm
Darko Lesjak, Eisbach, Öl auf Holzpannel, 2021, 60 x 80 cm, Foto: Galerie Sievi

Darko Lesjaks Malerei ist inspiriert von der Kraft und Ästhetik der Natur, die sich in seinen dynamischen und farbintensiven Bildkompositionen widerspiegeln. In seiner neuen Serie „Eisbach“ überrascht er jedoch mit reduzierten Farbtönen und kraftvollen figurativen Elementen, die einen nachdenklichen, fast mystischen Eindruck hinterlassen.

In den Werken Olivier Messas' spiegelt sich die Einflüsse seines Lebens zwischen Frankreich und Deutschland. Ständig auf der Suche nach Diversität und neuen Eindrücken, sind seine oft sehr farbenfreudigen Bilder Ausdruck seiner positiven Lebenshaltung und Freiheitsliebe sowie dem Streben nach Harmonie.

Ausstellungsansicht von Olivier Messas
Ausstellungsansicht von Olivier Messas
Kristina Weiss
Berit-Kristina Weiss, Foto: Galerie Sievi

Berit-Kristina Weiss setzt sich in ihrer künstlerischen Arbeit mit dem Ausloten von Strukturen, der Versinnlichung eines inneren Gerüsts, der Urbarmachung von Chaos auseinander. Einerseits in dem Versuch, ausufernde Zustände zu erfassen und einzugrenzen, andererseits aber auch den gegenteiligen Prozess anzuschieben: artifizielle Landschaften und sich verselbstständigende Gebilde aus einer kleinen Zelle heraus zu entwickeln.

sight Galerie

  • 14. Mai bis 25. Juli 2021
  • Schillstr. 2
    63067 Offenbach

Mit den Künstlern Jan-Ulrich Schmidt (Janus), einem der Hauptvertreter der dekonstuktivistischen Malerei, der Transformationskünstlerin Ina Holitzka sowie dem 2019 mit dem Skulpturenpreis ausgezeichneten Bildhauer Jörg Bach hätte die sight Galerie auf der diesjährigen art KARLSRUHE ein hochkarätiges Programm präsentiert. Da die Messe aus aktuellem Anlass abgesagt wurde, zeigt die Galerie nun das um viele Kunstwerke erweiterte Messekonzept in ihren großzügigen Räumen. Auch Werke des Mannheimer Künstlers Manfred Binzer sowie des in Sammlerkreisen geschätzten Künstlers Rupert Eder werden präsentiert.

sight Galerie und Kunstberatung - art KARLSRUHE selections
Manfred Binzer, 2019, 140 x 200 cm
Manfred Binzer, 2019, 140 x 200 cm, Foto: sight Galerie

Den Künstlern Binzer, Eder und Schmidt gemeinsam ist die Auseinandersetzung mit Farbe, Form und Komposition. Sie schließen an die Tradition der gegenstandsfreien Malerei der Moderne an. Vorbilder können zweifelsohne in den Werken der großen FarbmalerInnen wie Helene Frankenthaler, Morris Louis, Frank Stella, Kenneth Noland gesehen werden.

Jan-Ulrich Schmidt (Janus),
Jan-Ulrich Schmidt (Janus), "Frau mit Schirm", Foto: sight Galerie

Jan-Ulrich Schmidt übersetzt Originalbilder bekannter Künstler in einem Farbstreifencode, dem die jeweilige Analyse der Farben im Ausgangsbild zugrund liegt. In einer selbst entwickelten Schüttechnik werden die Farben auf der Leinwand neu komponiert. Ihm geht es um die Farbe, vornehmlich um deren Anteil an der Beschaffenheit eines Gemäldes, an dessen Ausstrahlung und der Stimmung, die es vermittelt.

Rupert Eder, orbit, 2019, Öl auf Leinen, 110 x 110 cm
Rupert Eder, orbit, 2019, Öl auf Leinen, 110 x 110 cm, Foto: sight Galerie

Bei den Werken von Binzer und Eder strahlen die intensiv leuchtenden Farben in ihre Umgebung und werden als Farbenergien wahrgenommen, die sich nicht nur auf den Betrachter zubewegen, sondern sich auch als Farbbewegung in alle Richtungen auszudehnen scheinen, sich überlagern und überschneiden. Während Binzer seine Farben schüttet und spritzt, baut Eder seine Werke mit dem spürbaren Gestus der Pinselführung auf.

Ina Holitzka,
Ina Holitzka, "PASSAGE", Foto: sight Galerie

Ina Holitzka transformiert wie Schmidt einen realen Bestand. Architektonische Formen und Strukturen werden fotografiert und dann dekonsturiert. Die Künstlerin lässt Räume neu entstehen und schärft das Bewusstsein für Ästhetik dort, wo wir sie vielleicht nicht vermuten.